Hoffnung für die blinde Eve

Vor zehn Jahren kam Eve Starr als kleines Mädchen aus Liberia nach Deutschland, blind, von Geburt an. In der Uniklinik Freiburg wurde sie operiert. Im Wartezimmer lernte sie dort Ingrid und Herbert Ochs aus Emmendingen kennen, die sich von da an liebevoll um sie kümmerten. Die Verbindung zwischen Eve und dem Ehepaar war so stark, dass die beiden das Mädchen schließlich von Liberia nach Deutschland holten und als Pflegekind bei sich aufnahmen. Auf dem rechten Auge hat Eve eine Sehkraft von zehn Prozent, das linke Auge konnte nicht gerettet werden. Eve ist ein aktives Mädchen mit vielen Interessen: Sie trainiert Biathlon, praktiziert Judo und singt. Für die Zukunft hat Eve viele Pläne: Sie möchte Sängerin, Sportlerin oder Tierärztin werden. Dabei möchten Ingrid und Herbert Ochs sie so lange wie möglich begleiten.

Quelle: Hoffnung für die blinde Eve – YouTube

Video: SWR