Aktivitäten

Der Verein hat bisher über 180.000 € an Mitteln zur Verfügung gestellt. Der Großteil wurde für die Behandlung von Patienten verwendet, die sich zumeist aus dem Ausland an die Klinik gewendet haben, z.B. Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien oder Kinder aus Afrika. Ferner unterstützte der Verein eine Spezialsprechstunde für Patienten mit angeborenen Funktionsstörungen der Netzhaut. Er finanzierte Geräte und Mittel, z.B. für eine verbesserte poststationäre Nachsorge frischoperierter Patienten.

Bildschirmfoto 2014-02-18 um 08.46.36Vater und Sohn aus Äthiopien, beide operativ in der Klinik versorgt.

Im Jahr 2013 hat der Verein eine beträchtliche Summe in die klinische Forschung investiert. Er ermöglichte die Anschaffung einer Studienmedikation für eine deutschlandweite Studie zur Protektion des Sehnervs (weitere Informationen zu dem Projekt unter www.tone-studie.de).

 aIMG_8799Dr. Dünzen überreicht einen Scheck über 10.000 € an Prof. Lagrèze.

Dieses Kind hatte eine angeborene Hornhauttrübung und erhielt in der Klinik für Augenheilkunde eine Rekonstruktion des vorderen Augenabschnitts incl. Hornhautransplantationen. Dadurch wurde sie in die Lage versetzt, sehen zu lernen. Der Verein hat die Operationen und die Nachsorge finanziert. Dies wäre ohne die Unterstützung durch die großzügigen Spender nicht möglich gewesen.

DSC_0401Patientin E. T. nach Augenvorderabschnittsrekonstruktion in Säuglingsalter